Mann umarmt Frau von hinten
Jede Fernbeziehung besitzt Angewohnheiten, die andere Fernbeziehungspaare auch kennen.

Viele Fernbeziehungen werden oft mit schlechten Dingen in Verbindung gebracht. Doch das Führen einer Liebe auf Distanz hat nicht nur schlechte oder komische Seiten. Es gibt viele Dinge, die Fernbeziehungen viel intensiver und liebevoller als normale Beziehungen machen. Doch egal ob negativ oder positiv, es gibt bestimmte Angewohnheiten in einer Fernbeziehung, die jedes Paar kennt und macht. In diesem Beitrag zeige ich dir, mit welchen Angewohnheiten du rechnen musst, wenn du eine Wochenendbeziehung führen willst.

Doppelt hält besser – lieber alles zweimal kaufen

Unter der Woche Zuhause wohnen und das Wochenende dann bei dem Liebsten verbringen – das ist wohl eines der anstrengendsten und zum Teil auch nervigsten Aspekte in einer Fernbeziehung. Damit man nicht ständig seine ganzen täglichen Pflegeprodukte, wie Zahnbrüste, Zahnpaste, Duschgel, Shampoo etc. immer wieder aufs neu einpacken muss, fängt man an diese Produkte doppelt zu kaufen. So kann man sich entweder eine extra Tasche packen, die man dann nur noch schnappen muss, wenn es zum dem Liebsten geht oder man deponiert diese Dinge gleich bei dem Partner. Das Ganze spart dann nicht nur Zeit, sondern erspart auch den ein oder anderen nervigen Besuch bei der Tankstelle, wenn man abends merkt, dass man die Zahnbürste vergessen hat.

Besonders emotionale Nachrichten

Zettel mit emotionaler Nachricht
Emotionale Nachrichten halten die Liebe auf Distanz aufrecht.

Eine der wohl positivsten Angewohnheiten einer Fernbeziehung ist, dass man anfängt sehr emotionale und liebenswerte Nachrichten seinem Herzensmenschen zu schreiben. Gerade dann, wenn der Monatstag und der Geburtstag ansteht oder wenn es dem Liebsten gerade nicht gut geht und man nicht in seiner Nähe sein kann, verfassen Fernbeziehungspaare besonders gern lange Nachrichten, in denen sie ihre ganzen Gefühle zum Ausdruck bringen. Durch die große Distanz und das seltene Sehen merkt man erst wie sehr einem sein Partner wichtig ist und wie froh man ist diesen an seiner Seite zu haben. Gerade deshalb sind diese emotionalen Nachrichten meistens mit besonders tiefgründigen Sätzen und Gefühlen versehen. In normalen Beziehungen kommt dies viel seltener vor, da man seinen Liebsten ja meistens bei sich hat und sich persönlichen sagen kann, wie sehr man sich liebt.  

„Du bist das beste was mir je passiert ist. Es gibt keinen besseren Menschen, der zu mir passt und ich kann mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen…“ – dies sind alles Sätze, die in den emotionalen Nachrichten von Fernbeziehungspaare vorkommen und die man sehr zu schätzen weiß.

Was wäre, wenn…

Was wäre, wenn mein Liebster eine andere viel bessere Person als mich kennenlernt und mich dann gar nicht mehr haben möchte? Eine Frage, die sich bestimmt schon jeder gestellt hat, wenn man sich in einer Fernbeziehung befindet. Vor allem dann, wenn der Liebste gerade was mit anderen unternimmt, die man dann auch noch nicht kennt, stellt man sich solche Fragen besonders häufig und macht sich zum Teil viele unnötige Gedanken, die einen ziemlich runterziehen können.

Gemeinsame Zeit ist wertvolle Zeit

Mann und Frau machen Selfie
Gemeinsame Zeit in Fernbeziehungen wird viel mehr wertgeschätzt als bei normalen Beziehungen.

Gerade dann, wenn man seinen Herzensmenschen nur an den Wochenenden oder sogar nur alle paar Wochen/Monate sehen kann, wissen Paare, die eine Liebe auf Distanz führen, die gemeinsame Zeit besonders zu schätzen. Da die Zeit mit seinen Liebsten viel seltener vorhanden ist als die Zeit, die man ohne ihn verbringt, ist die gemeinsame Zeit viel wertvoller für die Fernbeziehungspaare und wird dann besonders stark genossen.

Probleme direkt ansprechen

Einer der größten Fehler ist es Beziehungsprobleme nicht sofort anzusprechen und sie lieber zu verdrängen. Gerade dies passiert in den meisten Beziehungen. Paare, die sich in einer Wochenendbeziehung befindet, haben hiermit jedoch meistens weniger Probleme. In der Regel sprechen sie ihre Probleme per Textnachricht oder auch per Telefon direkt an und versuchen so ihre Fernbeziehung stets aufrecht zu halten.

„Schatz wir müssen reden. Ich habe das Gefühl…“ – Paare, die eine Fernbeziehung führen, scheuen sich meistens nicht Probleme direkt anzusprechen.

Sexting/Cybersex sind längst kein Fremdwort mehr

Frau ist in Unterwäsche und macht ein Foto
Sexting oder Cybersex gehören für viele Fernbeziehung zum Alltag dazu.

Die große Entfernung ist wohl das aller größte Problem in Fernbeziehungen. Sie erschwert nicht nur das Treffen oder Kommunizieren, sondern verhindert auch eine enge Körpernähe aufzubauen. Gerade deshalb gehören Sexting und Cybersex bei vielen Fernbeziehungen mittlerweile zum Alltag dazu. Zwar mag dies am Anfang ein bisschen ungewohnt und komisch sein, erleichtert aber mit der Zeit immer mehr den Drang nach körperlicher Zuwendung in den Griff zu bekommen.

Uns gibt es nur im Doppelpack? – Ganz sicher nicht!

Jeder kennt diese Paare, die man leider nur im Doppelpack und nicht einzeln bekommt. Verabredet man sich beispielsweise mit der Freundin zu einem Cocktailabend, so weiß man meistens ganz genau, dass der Partner von ihr auch vor der Haustüre stehen wird. Doch diese nervige Angewohnheit kennen Fernbeziehungspaare eigentlich nicht. Durch die Entfernung haben sie genug Zeit sich einzeln mit ihren Freunden zu treffen und alleine ohne Partner Dinge mit ihnen zu unternehmen.

In einer Fernbeziehung steht das „ich“ anstatt das „wir“ meistens im Vordergrund.

Schlechtes Gewissen bei Unternehmungen

Frau sitzt traurig auf dem Boden
Viele Fernbeziehungspaare leiden unter einem schlechten Gewissen wenn sie etwas ohne den Partner unternehmen.

„Schatz ich unternehme dann mal was mit meinen Freunden. Ich melde mich dann später wieder.“ Gerade dann, wenn man etwas mit seinen Freunden unternimmt und man ganz genau weiß, dass der Liebste heute alleine Zuhause sitzen wird, bekommt man recht schnell ein schlechtes Gewissen. Zu wissen, dass ich jetzt Spaß habe und mein Liebster betrübt und allein vor dem Fernseher sitzt, verursacht meistens Mitleid und sorgt so für ein besonders schlechtes Gewissen.

Dir kommen diese Dinge alle bekannt vor? Dann führst du wahrscheinlich eine Standardfernbeziehung so wie es viele andere auch führen. Damit ihr noch lange eine glückliche Fernbeziehung führt, findest du unter Beziehungstipps für Fernbeziehungen viele hilfreiche Ratschläge, die euch dabei helfen. Also schaut gleich mal vorbei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here